Vereinsnachrichten



(25.10.2018)

Ausstellung: Welt der Hölzer - Hölzer der Welt

Zwischen dem Verein Pro Planta e.V. und dem NWV gibt es eine enge Verbindung: Unsere Schriftleiterin Dr. Ursula Rdest ist gleichzeitig Vorsitzende im Pro Planta e.V.. Gerne machen wir hier auf eine Austellung im Botanischen Garten der Universität Würzburg aufmerksam:

Symbolbild: Gestapelte Baumstämme

Ausstellung vom 28. Oktober bis 31. Dezember
Eröffnung der Ausstellung mit Führung:
Sonntag, 28. Oktober, um 14 Uhr

In unserem täglichen Leben spielen Produkte aus Holz eine wichtige Rolle: Was wird alles aus Holz hergestellt und welche Hölzer werden dafür verwendet? Woher stammen die Hölzer aus unserem Alltag? Die Ausstellung gibt einen kleinen Einblick in die Verwendung des Rohstoffs Holz. Dabei liegt das Augenmerk auf der Vielfalt der Produkte wie Baumaterial, Möbel, Musikinstrumente etc. sowie deren Ursprung in den Wäldern der gesamten Welt.

Julius-von-Sachs-Platz 4 ( Botanischer Garten), Gregor Kraus Saal



(20.10.2018)

Vorstand neu gewählt

Am gestrigen Abend wurde der Vorstand von der Mitgliederversammlung neu gewählt. Nach 51 Jahren als erster Vorsitzender hat Prof. Dr. Gerhard Kneitz den Vorstand verlassen. Er wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Der bisherige 2. Vorsitzende Dr. Dieter Mahsberg wurde sein Nachfolger.
Neu im Vorstand als 2. Vorsitzender ist Dr. Markus Burghardt, der dem Lehrstuhl Botanik II der Universität Würzburg angehört.
Dr. Ursula Rdest, bisher kommissarisch tätig, ist nun gewählte Schriftleiterin.
Die übrigen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt:
1. Vorsitzender: Dr. Dieter Mahsberg
2. Vorsitzender:Dr. Markus Burghardt
3. Vorsitzender:Dr. Wolfgang Otremba
Schriftleiterin:Dr. Ursula Rdest
Schriftführerin:Dr. Monika Thume
Stellv. Schriftführerin:Kerstin Stark
Schatzmeister:Klaus Wenger

Gruppenbild NWV-Vorstand

v.l.: Dr. Otremba, Dr. Mahsberg, Wenger, Stark, Dr. Burghardt, Dr. Rdest

Die Vorstandsmitglieder bedanken sich für das entgegengebrachte Vertrauen.



(4.10.2018)

Der NWV Würzburg e.V. trauert um den Ehrenvorsitzenden Prof. Dr. Werner Kloft

Am 29. September verstarb im Alter von 93 Jahren der Zoologe Prof. em. Dr. Werner Kloft, bis 1967 1. Vorsitzender und seit 2006 Ehrenvorsitzender des NWV Würzburg e.V. Kloft war nach dem Studium der Naturwissenschaften zunächst Lehrer an verschiedenen Würzburger Gymnasien. Einer seiner Schüler war der jetzige 1. Vorsitzende Prof. em Dr. Gerhard Kneitz, der in Kloft sein wissenschaftliches Vorbild, seinen Mentor und lebenslangen Freund fand. Als Assistent des „Ameisenprofessors“ Gößwald wurde Kloft 1947 an der Universität Würzburg mit einer Dissertation zur Biologie und Ökologie von Waldameisen mit „summa cum laude“ promoviert. Die venia legendi in Angewandter Zoologie erwarb er 1956. Seine Leidenschaft für die Biologie sozialer Insekten und seine Kompetenz als Milbenkundler verband er mit Studien zur Anwendung radioaktiver Strahlung in der Entomologie, was ihm internationale Anerkennung einbrachte. 1965 wurde Kloft Direktor des neugebauten Instituts für Angewandte Zoologie an der Universität Bonn, wo er 1970/71 auch Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät war.

Nicht zuletzt durch die enge Freundschaft mit seinem Nachfolger Kneitz war Kloft dem NWV immer eng verbunden, für den er lange Zeit Leitfigur war und der seinem verstorbenen Ehrenvorsitzenden für die geleistete Arbeit zu großem Dank verpflichtet ist.



(17.9.2018)

Vortrag: Verwandlung als Chance

Kaulquappe mit Hinterfüßen

In seiner berühmten Erzählung „Die Verwandlung“ beschreibt Franz Kafka die Metamorphose eines Mannes in ein riesiges Insekt, das von seinen Mitmenschen als Ungeziefer gehasst und ausgegrenzt wird. In der Natur sind Verwandlungsprozesse dagegen immer als angepasste Reaktionen an entsprechende Umweltsituationen zu sehen, die der verwandelten Gestalt neue Lebensmöglichkeiten erschließen. Welche Erfolgschancen hinter solchen Verwandlungen stehen und welche Tiergruppen dadurch besonders erfolgreich wurden, wird an einigen Beispielen vom Referenten, dem Zoologen Dr. Dieter Mahsberg, verdeutlicht.

Ort: Gelände der Landesgartenschau Würzburg, ehemalige Bibliothek (neben der Blumenhalle).
Termin: 29. September 2018, 14.00 Uhr



(22.8.2018)

Der neue Abhandlungsband ging heute in Druck

Wir werden das Jahrbuch 2017 der Arbeitsgruppe Ornithologie gedruckt herausbringen. Zusammengestellt hat es wieder Herr Hubert Schaller, durchgesehen und zum Druck vorbereitet wurde es von unserer kommissarischen Schriftleiterin Frau Dr. Ursula Rdest.

Aufgrund der vielen phantastischen Fotos haben wir das Format gewechselt und drucken auf DIN A4.

Allen Autoren, Fotografen, Lektoren und sonstigen Mitarbeitern ein herzliches Dankeschön!



(17.8.2018)

Naturimpressionen aus Mainfranken

Ausstellung im Rahmen des 29. Kulturherbst des Landkreises Würzburg 2018
Regionalgruppe Mainfranken der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen e.V. (GDT)

Foto Hirschkäfer (s. Dannhäuser)

Mitglieder der Regionalgruppe 7 der gemeinnützigen Gesellschaft Deutscher Tierfotografen e.V. (GDT) zeigen Ihnen in ausgewählten Fotografien unsere Heimat, wie Sie sie möglicherweise noch gar nicht gesehen haben oder wie sie Ihnen vielleicht noch nicht bewusst geworden ist. Ziel ist es u. a., die Schönheit und Zerbrechlichkeit der Natur im Bild festzuhalten und durch diese Arbeit zu einem besseren Verständnis der heimischen Fauna und Flora beizutragen.

Am 6. Oktober hält unser Vorstand Dr. Dieter Mahsberg dazu einen Vortrag: "Naturfotografie - Einblicke in die Ökologie hinter dem Motiv"

Die Ausstellung ist vom 5.10. bis 7.10.2018 zu sehen:
Altes Rathaus, Hauptstraße 1, 97273 Kürnach
Nähere Angaben finden Sie auf der Homepage des Veranstalters: Weiter...



(6.8.2018)

Freunde der Blüten - Faszinierende Insekten auf Blüten aller couleurs

Kirschprachtkäfer Anthaxia candens

Seit mehr als zehn Jahren widmet sich Dagmar Schnabel der Insektenfotografie. Im August zeigte sie ihre farbenfrohen und beeindruckenden Bilder von Wildbienen, Schmetterlingen und Käfern auf der Landesgartenschau Würzburg in der Library neben der Blumenhalle. Mit ihren Nahaufnahmen im Format 80 x 60 cm richtet die Fotografin den Focus auf das Kleine, die Insekten, und will ihnen damit eine große Plattform geben. Sie will zeigen, was für interessante Wesen um uns herum leben, die wir unbedacht vielleicht sogar zertreten.

Für Dagmar Schnabels Fotoausstellung hatte der Naturwissenschaftliche Verein Würzburg e.V. die Schirmherrschaft übernommen. „Wir stellen fest, dass die Vielfalt der Insektenwelt abnimmt, wir über die meisten Arten aber nichts oder nur wenig wissen“ sagt Vorstandsmitglied Dr. Dieter Mahsberg. „Wer ökologische Zusammenhänge verstehen will, braucht Geduld und Ausdauer– wie die Insektenfotografin, die uns Einblick in einen faszinierenden Kosmos gewährt.“

Die Ausstellung war bis zum 16. August auf der LGS zu sehen.



(7.7.2018)

Kooperation Stadt Würzburg und NWV: Fledermauserfassung im Stadtgebiet

Seit kurzer Zeit gibt es Aufzeichnungsgeräte für Fledermausrufe (batcorder), die bewusst so einfach gehalten wurden, dass sie von technischen Laien sicher bedient werden können. Dies ermöglicht erstmalig ein Citizen-Scientists-Projekt, also ein Projekt, bei dem die Bürgerschaft die Erfassung wissenschaftlicher Daten durchführt, und so eine Erfassungsdichte gewährleistet, wie sie Einzelne oder Ehrenamtsgruppen nicht zustande bringen könnten (Ähnlich: Die LBV-Aktion "Stunde der Gartenvögel").

Landkarte mit Erfassungspunkten

Es fanden sich in Würzburg über 60 Bürger, die bereit waren, die teuren Geräte für ein paar Nächte im Garten, auf dem Balkon oder auf dem Fensterbrett auszulegen und zu betreuen. Die gewonnenen Daten erlauben es am Ende des Jahres der NWV-Arbeitsgruppe Fledermausschutz Aussagen über die Fledermausaktivitäten und die Artenzusammensetzung in Würzburg zu treffen. Das Projekt wird vom NWV-Mitglied Markus Melber wissenschaftlich begleitet, Klaus Wenger koordiniert die ehrenamtlichen Datensammler.

Kooperationspartner war von Anfang an die Stadt Würzburg, die den Großteil der technischen Ausrüstung finanzierte: Zwei Batcorder, einen Laptop für die Auswertungs- und Archivierungssoftware, sowie Speicherplatten zur Datensicherung. "Dank dieser Grundlagendaten ist es der Stadt Würzburg möglich, das bereits bestehende Naturschutzkonzept weiter zu verfeinern und neue Ansatzpunkte zu finden" erklärt Dr. Jakob Frommer, der Leiter der Fachabteilung Naturschutz der Stadt Würzburg. Die Auswertungs- und Archivierungssoftware wurde dankenswerterweise von der Firma ecoObs kostenlos zu Verfügung gestellt.

Aber auch der Naturwissenschaftliche Verein Würzburg e.V. hat sich finanziell engagiert und für die Arbeitsgruppe zwei weitere Batcorder angeschafft, die in der Stadt und im Landkreis zum Einsatz kommen werden. Der Wert der technischen Geräte beträgt insgesamt ca. 5000 €. Die Vorstandsmitglieder Dr. Ursula Rdest und Dr. Dieter Mahsberg vertraten den Verein bei der Geräteübergabe.

Foto: Geräteübergabe Stadt Würzburg und NWV

Übergabe der technischen Ausrüstung am 7.7.18: Von links: Markus Melber (NWV, Wissenschaftlicher Leiter des Projektes), Dr. Wolfgang Otremba (NWV, Vorstand und Fledermausgruppe), Wolfgang Kleiner (Stadt Würzburg, Umweltreferent), Dr. Jakob Frommer (Stadt Würzburg, Leiter des Fachbereichs Umwelt- und Klimaschutz), Klaus Wenger (NWV, Vorstand und Fledermausgruppe, Koordination Datensammler), Dr. Dieter Mahsberg (NWV, Vorstand)

"Bis heute haben wir schon über 10 000 Rufsequenzen von Fledermäusen aufzeichnen können" freut sich Markus Melber, der erklärt, dass das Projekt schon mit etwas Vorlauf gestartet ist, um das Fledermausjahr vollständig abbilden zu können.



(21.11.2017)

Eröffnung des Würzburger Fledermaus-Lehrpfades

Schon 2015 kam die Umweltstadtion der Stadt Würzburg auf den NWV zu. Im Vorfeld der Landesgartenschau 2018 standen Gelder für naturpädagogische Maßnahmen zu Verfügung, die für neue Infotafeln über die Würzburger Stadtnatur verwendet werden sollten.

Unser Vorschlag: Ein Fledermaus-Lehrpfad im kleinen Park am St.-Burkarder Umlaufkanal im Mainviertel: Dort ist auf engem Raum exemplarisch alles zu finden, was Fledermäuse zum Überleben brauchen:

  • Über dem Teich ein ergiebiges Jagdrevier.
  • Tagesquartiere in Mauerspalten, alten Bäumen, und bald auch in neu angeschafften Fledermauskästen.
  • In den Resten des alten Schleußentunnels ein sicheres Winterquartier.

Die AG Fledermaus erarbeitete im Auftrag der Stadt ein Konzept, schrieb die Texte für die Schautafeln und wählte Fotos zur Illustration aus. Die Mitarbeiter der Würzburger Umweltstation übernahmen den redaktionellen Teil und die grafische Gestaltung.

Tafel am neuen Fledermaus-Lehrpfad

Im Beisein einer Schulklasse aus der nahen Burkarder Schule eröffnet Jakob Sänger (Umweltstation Würzburg) am 21.11.2017 den Fledermauslehrpfad. Links im Bild der Würzburger Umweltreferent Wolfgang Kleiner.

Vertreter des NWV bei der Eröffnung

Links neben der Tafel: Unser 2. Vorsitzender Dr. Dieter Mahsberg testet die Funktion des QR-Codes (Sehbehinderte können sich den Text der Tafel auf dem Smartphone vorlesen lassen). Vor dem Efeu: Elke Baumeister und Kurt Kamin, Mitarbeiter im AK Fledermaus.

NWV-Logo auf eine Infotafel

Unser Vereinslogo, die Eule, ist auf allen Tafeln vertreten, zusammen mit den Symbolen der anderen beteiligten Institutionen.



(19.11.2017)

Trauer um Wolfgang Holzmann

Herr Holzmann auf der Mitgliederversammlung

Völlig überraschend erreichte uns die Nachricht vom Tod Wolfgang Holzmanns. Er starb am 17.11.2017.

Herr Holzmann leitete über Jahrzehnte den Arbeitskreis Aquaristik im NWV Würzburg e.V.. Er pflegte einige Aquarien im botanischen Garten der Universität Würzburg und warb so in der Öffentlichkeit für sein Hobby und für unsere Vereinigung.

Auch als zuverlässiger Kassenprüfer war Herr Holzmann über lange Zeit für den Verein aktiv.

Noch bei unseren letzten Mitgliederversammlung am 20.10.2017 (siehe Foto) berichtete er über den Arbeitskreis Aquaristik und gab das Ergebnis der Kassenprüfung bekannt.

Wir werden ihn dankbar in Erinnerung behalten!



(20.10.2017)

Ein "Goldener Vorsitzender"

Den 50. Hochzeitstag nennt man "Goldene Hochzeit". Analog dazu hat der NWV Würzburg einen "Goldenen Vorsitzenden": Prof. Dr. Gerhard Kneitz ist seit 50 Jahren 1. Vorsitzende unserer Traditionsvereinigung!
Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung haben wir dieses seltene Jubiläum gefeiert! Der 2. Vorsitzende Dr. Dieter Mahsberg würdigte in einem Rückblick die Verdienste des Jubilars. In der Kürze der Zeit (es stand noch ein Vortrag und eine Mitgliederversammlung auf dem Programm) musste sich dieser Rückblick auf das Wesentliche beschränken.

Unter großem Applaus der anwesenden Mitglieder wurde ein Präsentkorb übergeben, der etliche Rhönschafprodukte enthielt. Ist es doch Prof. Dr. Kneitz zu verdanken, dass diese lokale Rasse heute wieder gehalten wird und in der Rhön die Landschaft pflegt.

Foto: Der amtierende Vorstand mit dem Jubilar
(Der amtierende Vorstand mit dem Jubilar: von links: Dr. Dieter Mahsberg, Dr. Wolfgang Otremba, Kerstin Stark, Prof. Dr. Gerhard Kneitz, Dr. Monika Thume, Klaus Wenger)

(15.12.2015)

Hohe Auszeichnung für unsere AG Fledermaus

Stellvertretend für die gesamte Gruppe wurden Dr. Wolfgang Otremba und Klaus Wenger von der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf mit dem Grünen Engel ausgezeichnet. Regierungspräsidenten Dr. Paul Beinhofer überreichte im Beisein der Prosselsheimer Bürgermeisterin Birgit Börger die Urkunden am 14.12.2015 in der Regierung von Unterfranken:

Foto von der Preisverleihung

Hier die Laudatio:

"Beide prägen mit ihrem unermüdlichen Engagement wesentlich die Arbeit der im Jahr 2004 gegründeten Fledermausgruppe Würzburg. Sie haben die Fledermausvorkommen kartiert und kontrollieren und reinigen deren Quartiere. Ihre umfangreiche Betreuung ermöglicht es, Problemlagen frühzeitig zu erkennen und Lösungen im Sinne des Fledermausschutzes zu finden. Die von ihnen erhobenen Daten werden den Naturschutzbehörden und Universitäten zur Verfügung gestellt. Mit originellen Aktionen, wie dem Aufstellen einer Webcam in einem Kirchturm machen sie auf die Gefährdung der Fledermäuse und den erforderlichen Schutz ihrer Lebensräume aufmerksam. Dabei gelang es ihnen die Behörden und die Würzburger Bevölkerung für die hohe Bedeutung des Fledermausschutzes zu sensibilisieren. Ihr Notdienst für kranke oder gefährdete Tiere wird gerne angenommen."

Dr. Wolfgang Otremba und Klaus Wenger bedanken sich bei allen Mitgliedern der AG Fledermaus für die freundschaftliche und erfolgreiche Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren!